Die schönsten Tempel und Sehenswürdigkeiten in Bangkok

Diese Metropole hat nicht nur Malls, Food und Menschen im Übermaß. Auch die Sehenswürdigkeiten in Bangkok hauen einem vom Hocker. Hauptsächlich sind das Wats (Thai: Tempel). Das katholizistisch geschulte Auge ist zwar Gold und Prunk gewohnt, aber diese exotischen Stätten haben doch noch ein Schauferl mehr im Petto.

Voller Begeisterung schmeißt man sich in die Sightseeing-Schuhsohlen und stürmt los, Tempel, Tempel und noch mehr Tempel warten. Schnell verliert man Lust und Bewunderung, was die Wats aber so gar nicht verdient haben. Daher haben wir dir hier zusammengeschrieben, was unsere absoluten Highlights waren, damit du weißt, was du sehen solltest – und was du getrost weglassen kannst.

Für wen ist dieser Artikel?

Nicht jeder ist ein Sightseeing- und Kulturwahnsinniger wie Cookauvins Lady. Aber auch sie kommt in Thailand, meist ob der Hitze, an ihre Grenzen. Und nicht jeder ist das x-te Mal, für 5 Tage, in Bangkok – daher ist das hier ein Guide für alle, die gern alles haben würden: Pool, Kultur, Party, Shopping, Entspannung – aber deren Tag auch nur 24 Stunden hat.

REGEL: RESPEKT

Es ist uns besonders wichtig, eins hier anzumerken: Egal wo man hinkommt, die Sehenswürdigkeiten, die Paläste und (vor allem) die Tempel und Friedhöfe sind Orte, an denen respektvolles Auftreten wichtig sind! Das wünschen wir uns für unsere Stätten auch! In viele Tempel kommst du zwar ohne lange Kleidung und mit Latschen eh nicht rein, aber andere haben oft nicht das Personal, das zu kontrollieren. Bierflaschen und Gegrölle passt echt überall in Bangkok hin – nicht aber in diese Anlagen. Und warum wir das so schreiben? Tja, es waren schon relativ oft unsere Landsmänner, die wir hier gesehen haben… egal wo wir waren. Pfui Pfui.

Tempelanlagen (so wie bei uns Klöster) sind meist die Wohnungen und Häuser der Mönche. Auch wenn es dem emanzipierten Herzen schmerzt, Frauen sind hier geduldet – wenn die Ladies aber hier wie der tasmanische Teufel durch die Anlage fetzen und alles wahllos antatschen, dann ist das mit einem überaus anstrengenden Reinigungsritual für die betroffenen Mönche gezollt. Wer ein Problem mit diesem verstaubten Denken hat, sollte jedoch lieber draußen bleiben.. Man wirds nicht ändern. Ansonsten? Brust rein und Hände an die Frau.

Die Top Sehenswürdigkeiten in Bangkok

Wat Saket – Golden Mount oder Tempel des goldenen Berges

Panorama über Bangkok am Golden Mount Wat Saket

Geheimtipp. Wirklich. Er ist eine der ältesten buddhistischen Tempelanlagen in Bangkok. Wirklich interessant ist der 79 Meter hoher, künstlich aufgeschütteter, mit einer Goldenen Chedi gekrönter Berg, zu dem 318 Stufen hinaufführen. Sie stellt eine der größten Attraktionen Bangkoks dar – wobei hier nicht viel los ist. Grandios.

Die 318 Stufen sind angenehm zu gehen und man durchquert einen dichten Pflanzenwald, vorbei an Gebetsglocken immer weiter hinauf. Dann eröffnet sich dieser wunderschöne Blick über Bangkok. Unendlich schön. Wir waren am ersten Abend zum Sonnenuntergang oben – es gibt keinen besseren Start für Bangkok.

Die Anlage, die im Bezirk Pom Prap Sattru Phai liegt, erreichst du via Taxi oder TukTuk.

Königspalast Bangkok – Grand Palace

Grand Palace Königspalast Bangkok (c) shutterstock_196378550Geheimtipp kann man dazu wirklich nicht sagen. Es ist wohl der meistgenannte Ort in Bangkok und wir haben ihn auch nicht jedes Mal besucht. Aber man muss ihn einmal gesehen haben. Wenn das auch nicht ganz so einfach ist – und für uns die 1. große Geduldsprobe bedeutet hat. Aber er ist umwerfend, prachtvoll und kulturhistorisch einzigartig!

Er gilt zwar als die offizielle Residenz des residierenden Königs, wird aber nur noch bei ganz offiziellen Emfängen aufgesucht. Das Gebäude bzw. die Gebäude an sich sind aufwändig mit Gold verziert, dekadent und reich an Details und Perlmutt und Gold schmerzen in den Augen, wenn die Sonne sie berührt.

Emerald Buddha Smaragd buddha Bangkok (c)shutterstock_581875534Zu unserer Erfahrung:

Wir wollten unbedingt den Königspalast bei unserem Besuch im November 2016 besuchen. Es war Ausnahmezustand, weil der geliebte Monarch König Bhumipol zuvor starb und in ganz Thailand Staatstrauer ausgerufen wurde. König Bhumipol war im Königspalast aufgebahrt und ganz Thailand pilgerte hier her, um ihm die letzte Ehre zu erweisen.

Wir sind nicht extra früh aufgestanden, sondern haben uns treiben lassen – und waren in der Mittagshitze dort. Gewarnt, dass hier viele Diebe und Schlepper stünden, die dich entweder ausrauben oder dich beschießen wollen, sind wir dann gleich mal übervorsichtig in die erste Falle getappt. Uns hat ein vermeintlicher Security, inklusive uniformiertem Shirt und Ausweis, erzählt, dass wir ohne Ausweis keine Chance hätten, in den Palast zu kommen. Wir könnten uns bei der ewig langen Schlange anstellen, damit wir das dann früher oder später merken. Er empfiehlt und eine andere Route und einen Tuk-Tuk-Fahrer, den er von der Regierung bezahlt. Alles klar, das klingt doch vernünftig. Also zusammenfassend: er war NICHT von der Regierung oder einer Security. Soviel ist gewiss. ABER er hatte Recht, ohne Ausweis wären wir wirklich nicht in den Palast gekommen und er hatte wirklich auch das Tuk Tuk bezahlt. Nur teilweise eingefahren, aber sie sind wirklich dort – überall, diese Schlepper, die dich zu Schneiderein (Tailors) bringen sollen, damit sie am Umsatz beteiligt werden.

So hat es für uns am ersten Tag gepasst, denn wir sahen kilometerlange Schlangen, tausende Pilger und Trauernde und so viele Menschen, das klaustrophobische Zustände nicht ausblieben. Wir planten somit für den nächsten Tag, das ganze organisierter anzugehen. Daher unsere Tipps, mit denen ihr auch an Tagen, an denen tausende Pilger rein wollen, rein kommt:

  • Reisepass mitnehmen – aber bitte passt auf ihn auf, Diebe sind wirklich viele unterwegs
  • Genügend zu Trinken – ihr werdet warten und ihr wollt nicht aus der Schlange austreten, weil ihr Wasser braucht
  • Zieht euch schon mal richtig an – das spart Zeit. Ladies: alles was lang ist: bodenlanger Rock, lange Ärmel. Männer: same – wenn auch kurze Ärmel genügen. Aber sie sind streng und lassen euch Leihgewand holen – das dauert dann wieder ewig.
  • Die Öffnungszeiten variieren – aber die Tore sperren zwischen 8 und 8.30 auf. Da sind dann auch schon alle da. Aber schaut dass ihr um halb 8 schon da seid. Ihr habt die Anlage trotzdem nicht für euch, aber es sind viel weniger Touristen da
  • Reise mit dem Boot an, so ist es am Schönsten. Richte dich an die orangen und blauen Flaggen, da kommst du als Tourist überall hin.

Und sobald du drinnen bist, entspannen und staunen – du wirst nicht alles sehen. Muss auch nicht sein. Aber lass diesen Prachtbau auf dich wirken.

Unser Fazit:

  • Wenn du nicht auf den arschigen Trick der Schlepper und TukTuk Fahrer rein fällst, hast du einen traumhaften Ausflug zu einer der großartigsten Kulturstätten. 
  • Nur Geduld – nicht aus der Ruhe bringen. Viele Menschen! Du schaffst das. Drinnen verteilt es sich.
  • Die Anreise per Boot ist die wahrlich Schönste (und Kühlste) und der ganze Königspalast ist sehenswert. Die bekannteste Sehenswürdigkeit ist der Smaragd Buddha im Wat Phra Kaeo.
  • nicht wundern: Der Smaragd Buddha ist irgendwie.. winzig 🙂
  • Der Eintritt ist mit 500 Baht sehr teuer. 
  • Unbedingt ordnungsgemäß kleiden. Alles lang was lang geht. Spart Zeit und Nerven und Geld.
  • Zur Not kannst du dir aber Kleidung leihen. Die Leihgebühren liegen bei 500 Baht pro Kleidungsstück, aber du bekommst sie bei Abgabe wieder. 
  • Bei der Heimreise – fall bewusst auf einen Tuk Tuk Fahrer hinein, der bringt sich zur nächsten Sehenswürdigkeit 🙂 Oder spaziere über den Amulettmarkt retour. Steige aber nur bei der Grand Palace Station ins Expressboot ein, wenn du stressresistent und nicht menschenscheu bist. Ansonsten spazier ein wenig flussaufwärts (Richung Amulettmarkt), dann hast du mehr Ruhe.

Tempel des Liegenden Buddhas – Wat Pho

Gleich in unmittelbarer Nähe zum Königspalast Bangkoks liegt der Wat Pho. Wunderschön sind hier die Architektur und die reich verzierten Chedis. Allen voran die vier Großen Chedis, die mit Mosaiken in der Sonne glitzern. Jedoch das absolute Highlight liegt hier eingebettet in einem Tempel:

Chedis Wat Pho liegender Buddha Bangkok Der Liegende Buddha ist die Hauptattraktion dieser Stätte. Sie ist fast 50 Meter lang und 15 Meter hoch und völlig mit Gold überzogen.

Ein kleiner Erzählbericht über den liegenden Buddha von der Lady:

…der ruhige und entspannte Blick des Buddas und die Umgebung rührten mich – aus welchen unverständlichen Gründen auch immer – zu Tränen…

„Als ich hier das erste Mal in den Wat Pho stolperte war es wirklich früh am Morgen und bis auf ein paar Mönche zum Morgengebet war fast noch nichts los. Nichtsahnend ging ich durch die Kulturstätte und war schon geblendet von der Dekadenz der Architektur. Wie eine ruhige Oase inmitten Bangkok kam mir der Wat Pho vor. Ich betrat den Viharn des Liegenden Buddas und konnte den Anblick nicht fassen. Ich umrundete ehrfürchtig die Statue, betrachtete sie aus allen Winkeln und Perspektiven und fühlte ein inneres Loslassen von Druck und Anspannung. Die Vorstellung was Menschenhand hier geschaffen hat, der ruhige und entspannte Blick des Buddhas und die Umgebung rührten mich – aus welchen unverständlichen Gründen auch immer – zu Tränen. Ich fühlte mich selten so klein und trotzdem aufgehoben wie bei dem liegenden Buddha“.

Als wir Jahre darauf erneut den liegenden Buddha besuchten, waren viele Menschenmassen und eine Renovierungsbaustelle bei ihm angesiedelt – die ergreifende Idylle gab es nicht – die Ehrfurcht jedoch trotzdem.

Wat Pho liegender Buddha Bangkok (3) Wat Pho liegender Buddha Bangkok (4)Also Tipp: Kommt so früh wie möglich – oder so spät als notwendig und besucht ihn.

Wenn ihr schon müde seid und eure Sightseeing Füße ausruhen wollt gibt’s es hier im Wat Pho einen Geheimtipp: lasst euch doch in der ältesten Massageschule Bangkoks massieren! Lest mehr >> hier!

Big Buddha – Wat Intharawihan

Great standing Buddha Bangkok (2)

Der Big Buddha – der stehende Buddha – ist leider vor allem daher bekannt, weil überaus gefinkelte Tuk – Tuk Faherr die Touris vom Königspalast abfangen und ihnen einen Bären aufbinden und sie dann zum „Big Buddha“ oder „Standing Buddha“ kutschieren, bevor sie sie dann zu einem Schneider bringen. Wie ihr gelesen hat, ist uns das auch passiert, aber im Grunde waren wir froh – wir hätten den standing Buddha sonst ausgelassen und das wär schade gewesen. Denn selten findet man so eine schöne Statue. Und da hier wenige Touristen vorbeigeschleppt werden, ist sie unüberlaufen und man hat wirklich Ruhe.

Der Big Buddha (Luang Pho To) ist riesige 32 Meter hoch und 11 Meter breit. Er ist mit Gold überzogen und stehend dargestellt, seine Handhaltung (Mudra) wird als „Die Almosenschale haltend beschrieben“. Auch der Wat Indrawihan ist ein wunderschönes Gebäude, wenn auch nicht einzigartig, jedoch hat man hier wirklich Zeit und Ruhe ein Räucherstäbchen anzuzünden und vielleicht ein paar Gedanke los zu schicken.

Ganz persönlich – was man sich unserer Meinung sparen kann:

Wat Arun – der Tempel der Morgenröte

Wat Arun (c)shutterstock_710626732Nicht falsch verstehen – es gibt selten ein schöneres Gebäude als den Wat Arun. Das liegt zum einen an seiner für Thailand untypischen Architektur im Khmer-Stil, also ähnlich wie Angkor Wat, und zum anderen an seiner Lage direkt am Chao Phraya River. Und wenn man viel mit dem Boot unterwegs ist, dann sieht man ihn immer und kann sich erfreuen. Unebdingt aussteigen und rumlaufen, braucht es nicht. Es ist ein Tempel, der eher von der Weite wirkt, daher unbedingt eher eine Chao Phraya Bootstour machen – da ist er dabei. Just saying.

Außderm sieht man aus der Entfernung die Baustellen nicht so gut:

Wat Arun Tempel der Morgenröte Bangkok Baustelle

Chinatown

Wenn man nur auf der Hauptstraße herumläuft und schon mal in irgendeinem Chinatown auf dieser Welt war – dann kann man es sich echt sparen. Interessant wird es in den Seitengässchen! Wenn man aber nur kurz in Bangkok ist, dann hat Chinatown für uns nicht Priorität. Außer natürlich, du willst dich durch die chinesishen Gässchen futtern – dann ändert das die Lage.

Sao Ching Cha – die schwingende Schaukel

Ok.. das ist ein Wahrzeichen Bangkoks und wir verstehen es nicht.

Democracy Monument

Es liegt in der Mitte eines Kreisverkehrs der Thanon Ratchadamnoen Klang (Ratchadamnoen-Klang-Boulevard) an der Kreuzung mit der Thanon Dinso, im Stadtbezirk Phra Nakhon, mit einem Spaziergang vom Golden Mount aus zu erreichen. Aber es bringt nichts. Also mitnehmen wenn man in der Nähe ist, aber nicht extra hinfahren. Echt nicht.

Was haben wir noch nicht gesehen ?

  • Blumenmarkt – Flower Market Bangkok
  • Lebua State Tower – Sky bar
  • Floating Markets
  • Klongs von Bangkok

Wir wären sehr dankbar und froh, wenn ihr uns eure Erfahrungen mitteilt, haben wir etwas übersehen? Könnt ihr uns noch etwas empfehlen?

 

Noch mehr Lust auf Reisen? Kennst du schon?
  • Golden Mount Martin
    Die schönsten Tempel und Sehenswürdigkeiten in Bangkok

 

Wir dürfen hier neben unseren eigenen auch einige Fotos von (c)shutterstock verwenden. Urheber in der Beschreibung der Bilder.

Merken

Merken

Print Friendly, PDF & Email

3 thoughts on “Die schönsten Tempel und Sehenswürdigkeiten in Bangkok

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.