Die Toskana – ein Besuch in Volterra und bei Nonno

Seit der bekannten Twighlight-Saga hat die auf Tuffstein erbaute Stadt einen Höhenflug im Bereich der Besucherstatistiken erhalten. Wohl auch einen Höhenflug an enttäuschten Gesichtern, wenn die BesucherInnen drauf kommen, dass dieses Volterra nicht das Volterra der Volturri ist – dieses liegt nämlich einige Kilometer weiter weg und trägt den Namen „Montepulciano“. Tja, wer recherchiert ist hier klar im Vorteil und das richtige Volterra hat trotz fehlender Vampire einen gewissen Reiz:

Toskana-Volterr

Wind und Wetter sind die Hauptfeinde dieser uralten Etruskerstadt. Diese Naturgewalten unterhöhlen quasi die Stadt. Aber noch ist sie für uns zugänglich – auch wenn man eines bedenken muss: Man kann nicht in die Stadt einfahren und muss sich irgendwo einen Parkplatz suchen. Wie überall in der Gegend ist das Parken eher etwas für stärkere Nerven, da man sich gegen Touristenbusse und rasende Italiener behaupten muss.

Die Stadt selbst schaut auf den ersten Blick sehr typisch für diese Gegend aus. Sie war die erste der Städte in der Toskana, die wir besuchten und der Ausblick über Weinberge und toskanische Hügel im Dämmerlicht haben unser Herz berührt.

Die großen Bauten, wie der Palazzo Pitti oder die Etruskischen Museen haben wir im Vorbeigehen wahrgenommen – ein Spaziergang durch die Stadt hat uns etwas angekommen lassen. Über die steilen Gässchen der Stadt, vorbei an Aussichtspunkten und Türmen sieht man allerlei Etruskerkunst und Alabasterkunstwerke und selbst das alte römische Theater wird noch für Veranstaltungen genutzt.

Amphitheater in Volterra Toskana

HUNGER! Verfuttert und stets auf der Suche nach kulinarischem Genuss, hat uns erst eine kleine Pizzeria überzeugt. Sie kann rein von ihrer Aufmachung her nicht mit den touristisch-ausgelegten, schönen Restaurants in Volterra mithalten – aber genau das war der Grund, warum wir hingingen – und, dass sie auch am Nachmittag geöffnet hat. Ja, auch die Italiener lieben ihre Zimmerstunde, wie wer schmerzlich erfahren durften.

Nonnos Pizza

Ein winziger Raum und die Küche im Hintergrund – nur zwei längere Tische und Bänke, auf denen die vorwiegend einheimischen Nachbaren auf ein schnelles Pizzastück vorbeischauen und den Tag bequatschen. Es läuft coole Rockmusik und die Pizza ist einfach nur umwerfend. Ein entspannter, cooler Ort in Mitten von Volterra. Eine klare Empfehlung!

Toskana-Volterra Toskana-Volterra

Lies mehr Beiträge zur Toskana:

Du kannst dir den Bericht für später aufbewahren, indem du ihn auf Pinterst pinnst:

Pinterest-Volterra

Print Friendly, PDF & Email

3 thoughts on “Die Toskana – ein Besuch in Volterra und bei Nonno

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.