Rote Beete Latte – Einhorn war gestern

Oh ja, wir wissen’s – wir sind sowas von 2016. Der Trend, seinen Latte in einem zarten pink einzufärben, ist in anderen Breitengraden schon wieder sowas von out. Aber es hilft nix, wir sind auch bei Food Trends abhängig, was uns unser Garten vorlegt. Sind doch unsere roten Knollen erst heuer eingepflanzt worden und nun endlich reif. Nach pinker Pasta, Kokos-Rona Suppe und Vitamin Boost kommt nun endlich ein lang ersehntes Drink-Experiment an die Reihe: Rote Beete Latte!

 Rote Beete

Der Koch kann ja Rona in allen Varianten verspeisen, ich hingegen rümpfe bei dem erdigen Geschmack etwas die Nase. So mag ich den Vitaminlieferanten am liebsten, etwas versteckt – dank Martins Rezepten gelingt das auch immer hervorragend. Daher war ich ja extra neugierig, wie meine Latte nun schmecken wird. Und eines gilt es gleich vorweg zu sagen: Beide Daumen hoch! Rona Geschmack latent vorhanden und somit äußerst empfehlungswürdig.

Rote Beete Latte

Zutaten für 2 Portionen

  • 1-2 Rote Beete Knollen (je nach Größe und Intensität)
  • 1 EL Ahornsirup (oder Agavendicksaft, Honig, etc.)
  • 200 ml Mandelmilch (oder Milch)
  • Kleiner Spritzer Zitronensaft

Sonstiges

  • Entsafter

Nach Belieben kann man deinen Rona Latte auch würzen. Ich habe noch etwas Kokosraspeln, Orangenschalen, kernlose Chili, Vanille, Kardamom zuhause gehabt und ein wenig davon hinzugefügt.

Zubereitung

Die Mandelmilch erhitzen. Nach Belieben Gewürze hinzufügen und im Milchschäumer aufschäumen. Den Milchschaum auf Gläser aufteilen.

Die Rote Beete Knolle vierteln und in den Entsafter geben. Dabei ist es ratsam, Einweghandschuhe zu verwenden, um sich nicht die Hände einzufärben.

Den Rona Saft in die Gläser einfüllen und die Latte noch warm servieren.

Liebe Grüße

Vreni

Rote Beete Latte

Du kannst dir den Bericht für später aufbewahren,
indem du ihn auf Pinterst pinnst:

Pinterest-rote-beetel-latte

Print Friendly, PDF & Email

One thought on “Rote Beete Latte – Einhorn war gestern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.